Drucken
06. Dezember 2019 Zugriffe: 811
Tags:
Windows 7 Lizenz Vertragsende Updates

Support für Windows 7 endet: Das müssen Sie jetzt wissen

Der Dinosaurier unter den Betriebssystemen erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit: Auf Millionen von Rechnern läuft Windows 7. Doch jetzt zieht Microsoft den Stecker. Wir klären die wichtigsten Fragen.

Vor über zehn Jahren erschien Windows 7. Schon lange hat Microsoft angekündigt, bald den Support für den Betriebssystem-Dino einzustellen. Nun wird es ernst: Am 14. Januar wird es für Privat-Anwender keinen Windows 7-Support mehr geben. Längst nicht alle Nutzer sind allerdings schon auf eine neuere Windows-Version umgestiegen. Im Oktober 2019 waren insgesamt noch 27% aller Internetnutzer mit Windows 7 unterwegs. Wenn Sie auch zu diesen 27% gehören, finden Sie hier die wichtigsten Antworten auf Ihre Fragen:

Der Support für Windows 7 wird eingestellt. Was heißt das genau?

Windows wird am dem 14. Januar nicht mehr mit Updates versorgt. Das bedeutet: Sie können Windows 7 zwar weiterverwenden, allerdings wird Microsoft keine Sicherheitslücken mehr stopfen. Die Folge: Ihr System wird anfällig für Sicherheitsrisiken, etwa Malware oder Erpressungstrojaner.

Was kostet Windows 10?

Die aktuelle Windows-Version Windows 10 gibt es in unterschiedlichen Varianten, die Home-Ausgabe schlägt mit 145 Euro zu Buche. Diese Version reicht für Otto Normalanwender aus.

Muss ich wirklich so viel Geld ausgeben?

Als Windows 10 vor vier Jahren erschien, bot Microsoft ein Gratis-Update an, das mittlerweile aber von Microsoft nicht mehr aktiv beworben wird. Computerzeitschriften berichten immer wieder darüber, dass ein Gratis-Update nach wie vor möglich sei. Allerdings muss man hierfür bestimmte Programme herunterladen und ausführen. Bisweilen gibt es auch Angebote für Lizenzschlüssel für 30 Euro.

Läuft Windows 10 auf meinem Rechner?

An sich hält sich der Hardware-Hunger von Windows 10 in Grenzen. Allerdings kann es Probleme mit Treibern geben. Der Update-Assistent weist Sie darauf hin, sollte ihr System Windows 10 nicht schultern können. Einen neuen Rechner müssen Sie sich deswegen nicht gleich anschaffen, manchmal reicht es auch einfach, eine bestimmte Komponente auszutauschen, etwa den Speicher oder den Prozessor.

 

Quelle: BR24

Bildnachweis: sipa auf Pixabay